Informationen zu Mikrobiomanalytik,  
Nahrungsergänzungen, naturheilkundlichen Präparaten und Phytotherapeutik, Tees...

Liebe Patienten!

Viele Analysemethoden (z.B. Mikrobiomanalysen, 16S Sequencing, Aminogramme) sind für die Therapie und Behandlung von psychischen Erkrankungen als experimentelle Verfahren einzustufen und nicht zugelassen. Bis zum heutigen Tag gibt es wissenschaftlich nämlich keine Einigung, was ein "gesundes" Mikrobiom ist, bzw. welche Ausprägung einzelner Parameter (z.B. Diversity, Abundance von Taxa) im Einzelfall erstrebenswert ist. Alle Mikrobiomtherapien sind auch immer vom vorbestehendem Mikrobiom abhängig. Spezielle Leitlinien der Fachgesellschaften zu diesem Thema gibt es noch nicht., bzw. ist personalisierte Mikrobiomtherapie bei psychischen Erkrankungen noch immer Gegenstand der Forschung. Aus diesem Grund kann ich Ihnen zwar gerne eine Mikrobiomanalytik anbieten (auf eigene Kosten, denn die Krankenkasse bezahlt dies leider nicht), jedoch müssen Sie sich bewusst sein, dass sich daraus möglicherweise kein evidenzbasiertes Behandlungsschema ableiten lässt- einfach deswegen, weil die Wissenschaft noch nicht so weit ist und uns noch viele Forschungsdaten fehlen. 

Nährstoffe, Nahrungsergänzungsmittel, naturheilkundliche Mittel, Phytotherapeutika, Teezubreitungen etc. werden von der Krankenkasse nicht übernommen und können frei erworben werden. Für viele gibt es wissenschaftliche Studien, manche davon finden Sich auch in den Leitlinien der großen Fachgesellschaften für biologische Psychiatrie. 

 

Nahrungsergänzungen können sinnvoll sein um gerade zu Beginn einer Therapie Nährstoff-Defizite auszugleichen. Die Grundlage jeder Nährstofftherapie ist jedoch eine gesunde, mediterrane Ernährung. Die besten Supplemente, Probiotika und Medikamente können nicht optimal wirken, wenn Ihre Ernährung nicht passt. Keine Pille, Kapsel oder Pulver ersetzt eine bunte, pflanzenbasierte und ballaststoffreiche Kost. 

 

Ich bin unabhängig, vertreibe selbst keine Nahrungsergänzungen  oder dergleichen über Online-Shops und arbeite  auch nicht mit irgendwelchen Firmen für Nahrungsergänzungsmittel etc. zusammen, da dies für mich nicht mit ärztlicher Integrität vereinbar ist. 

Schon im Jahr 1241 hat Friedrich II mit seinem Edikt von Salerno die Berufe von Arzt und Apotheker getrennt. Hintergrund war, dass Ärzte nicht an ihren Arzneiverordnungen verdienen sollten. 

Ebenso wie die freie Arztwahl darf aus meiner Sicht die freie Wahl beim Erwerb von Pharmazeutika und Nahrungsergänzungsmitteln als Recht aller Patienten nicht angetastet werden.

 

Sie erhalten deshalb in meinen Befunden stets nur den Wirkstoffnamen, die Dosierung und die zu bevorzugende Darreichungsform. Es obliegt Ihnen, ob Sie die genannten Mittel über die Apotheke, die Drogerie, das Reformhaus, oder über das Internet beziehen. Ein Bezug über die Apotheke bietet den Vorteil der Kontrolle auf Schadstoffe, dieser ist bei Bezug über das Internet häufig nicht gegeben. In Apotheken sind Nährstoffe und naturheilkundliche Mittel jedoch auch deutlich teurer. Wenn Sie genannte Substanzen aus dem Internet beziehen, dann achten Sie auf Bio-Produkte, bzw. auf Herstellung in Österreich oder Deutschland, da die Mittel dann dem österr. bzw. deutschem Lebensmittelrecht unterliegen.

Auf vielfachen Wunsch stelle ich hier- ohne Anspruch auf Vollständigkeit- eine Liste von Anbietern von Nährstoffen und Nahrungsergänzungsmitteln zur Verfügung. Bitte vergleichen Sie die Anbieter selbst und treffen Sie selbst eine Entscheidung.

www.loges.at

www.sunday.at

www.vitaminexpress.org

www.herbafit.com

www.biogena.at

www.purecaps.net

www.shop-apotheke.com

www.kopp-verlag.de

www.strunz.com

www.essential-foods.at

www.myfairtrade.com

www.pukkaherbs.com

www.doskar.at

www.norsan.de

www.schutzengel.at

www.neutorapotheke.at

www.narayana-verlag.at

www.nature-love.de

www.ecco-verde.at

www.vom-achterhof.de

www.vitalabo.at

www.ayurveda-naturladen.at

www.reformstark.at

www.denns-biomarkt.at

etc. etc. etc.